Spiele für Draussen

z.B. Wasserträger / Fischer, Fischer wie tief ist das Wasser
Über die Planke gehen / Lanzen stechen / Hühnerjagd / Torwandschießen

und ganz viele andere tolle Spiele

 

Wasserträger

Man benötigt 4 große Schüsseln und je 1 Trinkbecher pro Mitspieler.
Am Start wird eine Schüssel mit Wasser aufgestellt, am Ziel steht eine leere Schüssel. Es werden zwei Mannschaften gebildet. Jede Mannschaft soll mit Hilfe der Becher Wasser vom Start zum Ziel transportieren. Die Mannschaft, die innerhalb einer festgelegten Zeit das meiste Wasser ins Ziel bringt, hat gewonnen. Natürlich ist der Weg zum Ziel mit Hindernissen bestückt. So muss z.B. unter einen Tisch durchgekrochen werden, über ein Brett balanciert werden oder andere Hindernisse überwunden werden ...

Fischer, Fischer, wie tief ist das Wasser

Gespielt wird auf einem möglichst großen, rechteckigen Spielfeld. Das Spielfeld ist das Meer. Ein Spieler ist der Pirat. Er stellt sich an einer Seite des Spielfelds auf. Auf der gegenüberliegenden Seite stehen die restlichen Spieler. Diese rufen: "Fischer, Fischer, wie tief ist das Wasser?" Der Fischer antwortet mit einer Zahl, z.B.: "Fünf Meter tief!" - "Wie kommt man darüber?" fragen die Mitspieler. Nun nennt der Fischer eine Aufgabe, welche die Mitspieler erfüllen müssen, um über das Meer zu gelangen. Nennt der Pirat zum Beispiel als Aufgabe "Hüpfen!", dann müssen alle Spieler das Feld hüpfend überqueren ohne vom Fischer abgeschlagen zu werden. Wer abgeschlagen wird, hilft dem Piraten in der nächsten Runde beim Fangen! Wer zum Schluß übrig bleibt, der ist der Fischer in der nächsten Runde! Hier einige Aufgaben, die der Fischer stellen könnte: laufen, rückwärts gehen, krabbeln, auf einem Bein hüpfen, singen, lachen, etc.

Über die Planke gehen

Die Piraten müssen Mut beweisen und mit verbundenen Augen über die " Reling " balancieren. Wer fällt wohl als erster ins Wasser? Als Reling nimmt man ein stabiles Brett und legt es über einen sehr dicken Ast (etwas anderes geht natürlich auch. Es muss nur länglich, rund sein und das Gewicht der Kinder aushalten) Das ist eine sehr wackelige Angelegenheit.

Riesenkrake

Ein Spieler ist der Fänger, die Riesenkrake. Er muß die Piraten abschlagen. Ein abgeschlagener Pirat wird Teil der Riesenkrake. Er faßt den Fänger an die Hand und hilft beim Fangen der anderen "freien" Piraten. Nach und nach entsteht aus den abgeschlagenen Piraten eine "Riesenkrake". Der Pirat, der übrig bleibt, spielt Krake in einem neuen Spiel.

Das Geburtstagsmemory

Das Geburtstagsmemory funktioniert genauso wie das normale Memoryspiel. Statt der sonst üblichen Karten werden weiße Pappteller oder Servietten verwendet, wobei unter diesen paarweise Kleinspielzeuge oder Süßigkeiten versteckt werden, so dass ein Memoryspiel entsteht. Wenn ein Mitspieler ein gleiches Paar aufdeckt, kann er den Gewinn behalten. Dieses Spiel eignet sich besonders gut für Kindergeburtstage bei schönem Wetter im Garten. Aber auch Varianten in größeren Räumen sind durchführbar.

Variante: Statt unten den Tellern Preise zu verstecken, können die Teller vorher in einer Bastelrunde von den Kindern paarweise mit Motiven bemalt werden

Das Stuhl Karussell

Die Kinder sitzen mit ihren Stühlen in einem Kreis beieinander. Einer der Kinder steht in der Mitte des Kreises. Alle Spieler rutschen auf ein Kommando von einem Stuhl zum anderen. Zuerst rutscht derjenige, der neben dem leeren Stuhl sitzt. Dann folgt der Nächste.
Die Spieler rutschen immer schneller von einem Stuhl zum nächsten und der Spieler in der Mitte muß versuchen den leeren Stuhl zu erbeuten. Das Kind das den Stuhl verloren hat, muß nun in die Mitte.

Wäscheklammern

Zwei Kinder spielen immer zusammen und stellen sich in einiger Entfernung voneinander auf. In einem Eimer befinden sich eine größere Menge Wäscheklammern. Es geht darum an sein Gegenüber möglichst viele Wäscheklammern anzubringen. Das Team mit den meisten Klammern hat gewonnen.

Eier oder Kartoffellauf

Ein Hindernislauf bei dem ein Ei oder (etwas leichter) eine Kartoffel auf einem Esslöffel balanciert werden muss. Kann auch als Staffellauf durchgeführt werden

Lanzenstechen

Um das Herz der Prinzessin zu erobern, muss jeder Ritter sich dem Wettkampf stellen.

Die Kinder nehmen sich Huckepack. Einer spielt das Pferd, der oben den Ritter. Der Ritter bekommt eine Lanze (Stock) in die Hand. Nun müssen die Kinder eine bestimmte Strecke Huckepack laufen und dann z.B. den oben am Ast hängenden Luftballon mit dem Stock wegstoßen. Das schnellste Paar hat gewonnen. Ein ideales Spiel für die Ritterparty.

In der Goldmine

In einem Haufen Sand werden kleine Ziersteine gemischt. Sehr gut geeignet sind kleine künstliche Edelsteine aus Kunststoff oder Glas oder goldener Deko-Kies. Alternativ kann man auch runde kleine Kiesel mit Zahlen beschriften. Jedes Kind versucht möglichst viele der Schätze auszugraben und zu finden. Bei den beschrifteten Kieseln wird am Schluss die höchste Punktezahl zusammengezählt.

Das Anaconda-Spiel

Die Kinder stehen hintereinander und halten sich an den Hüften fest. Nun versucht das erste Kind in der Reihe den hinteren Schwanz der Schlange (letztes Kind) zu fangen. Gelingt ihm dies, so ist das gefangen Kind wieder der Kopf der Schlange. Das Spiel beginnt von vorn.

Der Spinnenlauf

Es wird ein Holzbalken und mehrer Flaschen im Slalom aufgebaut. Nun muss das Kind mit einer Gummispinne auf dem Kopf über den Parcours und über die Flaschen laufen, ohne dass dabei die Spinne zu Boden fällt.

Ballonpaarlauf

Für den Ballonpaarlauf müssen immer zwei Kinder als Paar zusammen spielen.

Dieser Wettlauf ist gar nicht so einfach. Zwei Spieler stehen Rücken an Rücken und haben einen Luftballon zwischen sich eingeklemmt. Nach dem Startkommando streben sie zu zweit dem Ziel entgegen. Der Luftballon darf nicht zerplatzen und nicht verloren gehen.

Ballonwettrennen

Beim Ballonwettrennen geht es darum, dass ein Luftballon mit dem Handrücken immer wieder in die Luft befördert wird. Der Ballon darf nicht festgehalten werden und nicht auf dem Boden aufkommen. Auf diese Art und Weise muss eine vorgegebene Strecke zurückgelegt werden. Wer schafft es, seinen Luftballon als erstes über die Ziellinie zu befördern?

Luftballonmatratze

Man braucht einen alten Bettbezug und den füllt man mit aufgeblasenen Luftballons
Jetzt können die Kinder auf dem Bettbezug herumhüpfen. Dazu braucht man mindestens 50 bis 100 Luftballons.

Hühnerjagd

Es werden mehrere Luftballons an eine Schnur oder ein Band gebunden. Die Bandenden stecken sich die Spieler hinten in die Hose. Ein Kind spielt den Fuchs, der die Hühner fangen muß. Dazu muß er versuchen die angebundenen Luftballons zu zertreten. Hat ein Spieler keine Luftballons mehr, wird er auch zum Fuchs. Das Spiel ist zu Ende, wenn der letzte Luftballon zertreten ist.

Findet das Spiel im Sommer und im Freien statt, ist es eine lustige Variante die Luftballons mit ein wenig Wasser zu füllen. Die Kinder werden jedes Mal nass gespritzt, wenn sie einen Ballon zertreten.

Bei einer weiteren Variante bekommen gleich alle Kinder Luftballons angehängt. Sieger ist wer als letztes noch einen Ballon übrig hat.

Luftballon Preisetreten

Beim Preisetreten werden eine größere Menge Luftballons im Raum oder auf dem Spielgelände verteilt. Die Menge der Luftballons richtet sich nach der Anzahl der Kinder, die am Spiel teilnehmen. Pro Kind sollten 3-5 Ballons eingeplant werden. In einem Teil der Ballons befindet sich ein Zettel mit der Gewinnnummer eines Preises.

Ballonhüpfen

Wetthüpfen mit einem Luftballon zwischen den Knien. Wer den Ball verliert fängt noch mal am Startpunkt an

Ballonweitwurf

Für den Ballonweitwurf braucht man eine Startlinie und mehrere Luftballons. Die Luftballons können, damit sie leichter geworfen werden können, zum Teil mit Wasser gefüllt werden. Um die Wurfweiten zu markieren, kann man kleine runde Steine verwenden, die man vorher mit den Namen der Mitspieler beschriftet hat.

Dosenwerfen

Eine Pyramide aus leeren Blechdosen bauen (6-10 Dosen), als Wurfmaterial kann man z. B Tennisbälle oder Flummi-Bälle verwenden.

Zielschiessen

Man benötigt mehrere Flaschen und Tischtennisbälle, sowie Wasserspritzpistolen. Von einer Startlinie aus wird versucht, die Bälle von den Flaschenhälsen zu schießen.

Tüten Platzen lassen

Mit allen Spielern werden zwei Mannschaften gebildet. Auf “Los” laufen sie schnell an das markierte Ziel, schnappen sich dort eine Papiertüte und versuchen diese auf dem Rückweg aufzublasen und zum Platzen zu bringen. Der Knall ist das Startzeichen für den nächsten Mitspieler der jeweiligen Mannschaft. Auch er muß dieselbe Aufgabe erfüllen. Die Staffel, deren Spieler zuerst alle Tüten zum Platzen brachte, hat gewonnen.

Hindernislauf

Der Weg den die Kinder ablaufen sollen wird mit Flaschen verstellt. Nachdem sich die Hindernisläufer die Aufstellung angeschaut haben, werden die Augen der Teilnehmer verbunden. Nun versuchen die Teilnehmer die aufgestellten Flaschen bis zum Ziel zu überschreiten ohne welche umzuwerfen.

Als besonderen Gag kann man nach einiger Zeit die Flaschen heimlich wegnehmen. Jetzt stolzieren die Teilnehmer zum Spaß der Zuschauer wie ein Storch über Flaschen, die gar nicht mehr dastehen.

Torwandschießen

geht auch ohne Torwand. Einfach ein Tor festlegen und die Kinder können ein Elfmeterschießen veranstalten

Den Ball in der Luft halten

Der Ball wird mit dem Kopf, den Knien, dem Fuß usw. immer wieder in die Luft befördert. Wer schafft das Spiel am längsten, bevor der Ball wieder den Boden berührt.

Affenärgern

Mehrere Kinder bilden einen Kreis und spielen sich den Ball gegenseitig zu. Ein Kind in der Mitte muss versuchen den Ball zu bekommen. Wenn das gelingt, muss das Kind das als letzes den Ball geworfen oder geschossen hatte in die Mitte.

Reise nach Jerusalem

Für dieses Spiel braucht man 1 Stuhl weniger als Kinder mitspielen. Die Kinder laufen, solange die Musik spielt, um die Stühle herum. Wenn die Musik abbricht, muß jedes Kind versuchen einen Stuhl zu ergattern. Das Kind, das übrig bleibt, scheidet aus. Danach wird 1 Stuhl weggenommen und die Musik beginnt wieder. Dies wird solange wiederholt bis zum Schluß ein Sieger feststeht.

Topfschlagen

Wohl das bekannteste und älteste Spiel für den Kindergeburtstag.
Ein Kind versucht mit verbundenen Augen einen umgedrehten Topf zu finden, in dem es sich auf dem Boden krabbelnd fortbewegt. Hierzu bekommt es einen Kochlöffel in die Hand. Wenn der Kochtopf entdeckt ist, wird mit dem Kochlöffel auf den Topf geschlagen. Man kann unter dem Topf Süßigkeiten oder Kleinpreise verstecken, welche dem Kind nach erfolgter Topfsuche gehören. Um die Suche zu erleichtern, können die anderen Kinder durch Zurufe wie heiß-warm-kalt-sehr kalt- sehr heiß- du gefrierst gleich - du verbrennst dir die Finger u.s.w. helfen.

Wurstschnappen

Man bindet eine Schnur an einer Seite fest ( es können auch zwei Erwachsene die Schnur halten ) und befestigt Würstchen oder andere essbare Sachen daran. Durch anspannen der Schnur die Würstchen immer wieder nach oben hüpfen lassen. Die Kinder müssen versuchen mit dem Mund die Würste zu erwischen. Uralt aber lustig

Füttern

Bei diesem Spiel geht es darum sein Gegenüber mit einem Schüsselchen voll z.B. Wackelpudding zu füttern. Das wäre nicht schwer, wenn man dabei nicht die Augen verbunden hätte. Mit Anweisungen (tiefer, weiter rechts) können die anderen Gäste versuchen zu helfen. Nicht spielen, wenn die Kinder gute Kleidung anhaben oder besser auf jeden Fall eine Schürze anziehen.

 

e-max.it: your social media marketing partner

Gärtnern mit Kindern

Kinder wachsen heute viel überwachter auf. Für viele Kinder ist der Garten deshalb ein Ort, an dem ihre Eltern sie unbesorgt spielen lassen und in dem sie noch kleine Abenteuer erleben können. Ein...

Ferienprogramm für Kinder in Bielefeld

In Bielefeld gibt es einen Ferienkalender, in dem man alle Aktivitäten für Kinder in den Ferien zusammengestellt finden kann. Es gibt sowohl Tagesprogramme als auch Programme mit Übernachtungen und...